Schulkonzept - Die Schule - lernwelten-schule.de

Was ist das Innovative an dieser Schule? – Zum Schulkonzept

  • Orientierung von Erziehung und Unterricht am christlichen Menschenbild
  • Ganzheitliche Erziehung
  • Leben und Lernen in der Schulgemeinschaft
  • Durch Reformpädagogik geprägte didaktisch-methodische Formen (z.B. Montessori-Gedanken; jahrgangs- und fächerübergreifende ProjektZeit, offene Unterrichtsformen, selbstständige Schülerarbeit, schülerorientierter und lebensnaher Unterricht, wobei die staatlichen Vorgaben (Lehrpläne, Leistungsnachweise) umgesetzt werden, Binnendifferenzierung, individuelle Fördermaßnahmen)
  • Gesellschaftswissenschaftliches Profil mit sozial-diakonischer Ergänzung (z.B. evangelische Religion als Pflichtfach; gemeinsame kirchliche Feste der Schulgemeinschaft in enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Kirchgemeinden; sozial-diakonische Schulpraktika)
  • Die Schule steht Schülern aller Religionen und Bekenntnisse wie auch konfessions-/bekenntnisfreien offen
  • Perspektivisch Inklusion
  • Frühzeitige und systematische Studien- und Berufsorientierung sowie Praktika
  • Unterricht erfolgt auf Grundlage der geltenden gesetzlichen Regelungen und Verordnungen für die staatlichen Schulen in Sachsen (Gleichwertigkeit der Ausbildungsziele)
  • Kontinuierliche Aus- und Weiterbildung von Lehrkräften
  • Entstehung der Schule vollständig in Elterninitiative, was ihr eine besonders positive, fast familiäre Atmosphäre im menschlichen Miteinander verleiht
  • Alle Schulangehörigen leisten ihren Beitrag an Mitverantwortung und Mitarbeit bei der Gestaltung des Schullebens

Eine ausführlichere Version des Schulkonzeptes gibt es hier zum Download:

Reformpädagogisches Profil

Durchführung eines umfassenden reformpädagogischen Unterrichts bis zum Abitur:

  • offene Unterrichtsformen, selbstständiges Arbeiten der Schüler, schülerorientierter und lebensnaher Unterricht, wobei (dennoch) die staatlichen Vorgaben (Lehrpläne, Leistungsnachweise) umgesetzt werden hinsichtlich Inhalten und Kompetenzentwicklung (Orientierung an fachübergreifendem Kompetenzkatalog)
  • projektorientierter fachübergreifender Unterricht (feste wöchentliche ProjektZeiten)
  • differenzierte und detaillierte Rückmeldung über die Schülerleistungen (siehe Pensenbuch) u.a. durch detaillierte verbale Rückmeldungen
  • frühzeitige und systematische Berufs- und Studienorientierung
  • systematische Medienerziehung (orientiert an einem fachübergreifenden Medienkompetenzkatalog)